AG Projektierung

Wir, die Projektierungs-AG, sind die Ameisen des Projekts.

Ähnlich wie Ameisen untersuchen wir den Baugrund, um die perfekte Grundlage für unseren Hügel zu schaffen. Die Höhe des Baus ist abhängig von der durchschnittlichen Sonneneinstrahlung. Da Ameisen sehr wärmeliebend sind, bauen sie ihre Neste in die Höhe, damit der Bau eine große Oberfläche hat und dadurch viel Sonnenlicht tanken kann. Für eine größtmögliche Ausschöpfung des Potentials ist es also besonders wichtig, die verschattungsfreie Lage und den Sonnenstand zu berücksichtigen. Perfekt dafür eignet sich das Dach der VW-Bibliothek.

Ameisen

Nachdem wir den Standort für unseren Hügel gefunden hatten, haben wir uns die passenden Komponenten für den Bau ausgesucht und sie aufeinander abgestimmt. So wie Ameisen Äste, Erde und Blätter für ihren Hügel benötigen und suchen, haben wir Module, Wechselrichter und die passende Unterkonstruktion zusammengesucht. Als nächstes errichteten wir Ameisenstraßen, um Verbindungen zu den Herstellern der Komponenten und zu den zuständigen Entscheidungsträgern der TU zu knüpfen.

Bevor der Bau des Hügels beginnen kann, muss die Tragfähigkeit des Untergrunds sichergestellt werden. Für ein entsprechendes Statikgutachten haben wir Angebote bei verschiedenen Ingenieur*innenbüros eingeholt. Des Weiteren muss der Anschluss der Anlage zu unserem „Ameisennest“, dem TU-internen Netz, geklärt werden.

Die Grundlagen sind geschaffen und das Kommunikationsnetz ist aufgebaut. Jetzt warten wir darauf, dass die Gärtner*innen den Geldbaum schütteln und die Blätter herab fallen, damit wir mit der Errichtung des Ameisenhügels beginnen können.